60 views 2 mins 0 comments

Stabilität im globalen Solarmarkt: Preise für Module bleiben konstant

In Neues
April 02, 2024

In seinem jüngsten wöchentlichen Bericht bietet OPIS, ein Unternehmen von Dow Jones, Einblicke in die aktuellen Preisentwicklungen der Solarindustrie weltweit. Laut dem Bericht bleiben die Preise für Solarmodule auf einer stabilen Grundlage unverändert. Der Chinese Module Marker (CMM) für Topcon-Module wird weiterhin mit 0,121 US-Dollar pro Watt bewertet, was der Vorwocheneinschätzung entspricht. Ebenso stabil zeigen sich die Preise für monokristalline Perc-Module aus China, die bei 0,112 US-Dollar pro Watt liegen.

Trotz der jüngsten Preiserhöhungen auf dem chinesischen Markt haben sich die Marktaktivitäten in der letzten Woche beruhigt, und es zeichnet sich eine Stabilisierung der Preise ab. Die Nachfrage aus dem Ausland bleibt stabil, getrieben von einem starken Quartalsbeginn für Photovoltaik-Anlageninstallationen in Europa, wo viele Unternehmen beginnen, ihre über den Winter angesammelten Aufträge abzuarbeiten.

Interessanterweise hat die Türkei kürzlich Anti-Dumping-Maßnahmen gegen Solarmodule aus mehreren südostasiatischen Ländern sowie aus Kroatien und Jordanien eingeführt. Trotz dieser Entwicklung scheint der Einfluss auf Module aus Südostasien begrenzt, da diese hauptsächlich für den US-Markt bestimmt sind. Dabei könnte das Auslaufen der US-Zollbefreiung nach Section 201 für bifaziale Module aus Südostasien im Juni größere Auswirkungen haben.

Die Frachtraten von Südostasien in die USA bleiben konstant, und einige Marktteilnehmer konnten ihre Frachten zu günstigeren Konditionen sichern. Der Überhang von rund 30 Gigawatt an Modulbeständen, die letztes Jahr in die USA importiert wurden, übt jedoch Druck auf die Preise aus, da Verkäufer versuchen, diese Bestände mit reduzierten Preisen abzubauen.

In naher Zukunft werden neue Modulproduktionskapazitäten in den USA erwartet, die voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres oder im ersten Quartal 2025 in Betrieb genommen werden. Die Nachfrage nach in den USA hergestellten Modulen dürfte hoch bleiben und somit die Preise für diese Produkte stützen.

OPIS, nun Teil von Dow Jones und mit den Preisdaten der Singapore Solar Exchange erweitert, bleibt eine zentrale Informationsquelle für Energiepreise und Marktanalysen, einschließlich der Solarindustrie.