103 views 59 secs 0 comments

Interesse an Photovoltaik im letzten Quartal 2023 gesunken

In Neues
Januar 29, 2024

Während des vierten Quartals 2023 verzeichnete die DAA GmbH eine Abnahme im Interesse an Photovoltaikanlagen und Solarspeichern, was einer traditionell ruhigen Nachfragesaison entspricht. Im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres 2022, einem außergewöhnlichen Boom-Jahr, fiel das Interesse besonders schwach aus.

Entgegen diesem Trend berichtet die Bundesnetzagentur über eine nahezu Verdopplung des Solarleistungszubaus im gesamten Jahr 2023. Dies lässt sich vermutlich durch die Realisierung der im Jahr 2022 geplanten Projekte erklären, die nun abgeschlossen sind.
Die geringere Neigung zu weiteren PV-Projekten im Jahr 2023 könnte unter anderem durch die fortlaufende Senkung der Stromkosten und das beständig hohe Zinsniveau, welches die Investitionsbereitschaft limitiert, beeinflusst worden sein.

Verstärktes Interesse an Solarspeichern im Dezember festgestellt
DAA verzeichnet eine Verdoppelung der Nachfrage nach Solarspeichern zwischen November und Dezember. Die Veröffentlichung der Speicherstrategie durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) am 08. Dezember 2023, welche die wichtige Rolle von Solarspeichern für die Energiepolitik unterstreicht, könnte das Bewusstsein der Eigenheimbesitzer geschärft haben. Es bleibt offen, ob das gestiegene Interesse an Solarspeichern im ersten Quartal 2024 anhält.

Bundesnetzagentur meldet hohen Photovoltaik-Zubau im vierten Quartal 2023
Trotz eines Rückgangs im Dezember auf ein immer noch hohes Niveau mit DAA-Indexwerten zwischen 173 und 272, zeigt sich die Dynamik im Photovoltaik-Zubau im letzten Quartal 2023 deutlich. Die Wetterbedingungen könnten eine Rolle bei dem Rückgang gespielt haben. Die Auswirkungen der verringerten Nachfrage nach PV-Anlagen im Jahr 2023 auf den Zubau im Jahr 2024 sind noch abzuwarten.