37 views 3 mins 0 comments

Blackrock setzt auf deutsches Solar-Startup – Fokus auf gewerbliche Immobilien

In Neues
März 04, 2024

In Deutschland sind nur etwa 10 Prozent der Firmendächer, die sich für Solaranlagen eignen, tatsächlich damit ausgestattet. Das im Jahr 2017 gegründete Solar-Startup Enviria, das sich auf dezentrale Solarlösungen für Unternehmen spezialisiert hat, konnte nun eine signifikante Finanzierung durch Blackrock sichern.

Blackrock, der weltweit größte Vermögensverwalter, investiert mehr als 200 Mio. US-Dollar aus dem Fonds Global Renewable Power IV (GRP IV) in Enviria, ansässig in Frankfurt. Diese Investition in Enviria, nach Recurrent Energy die zweite Beteiligung des GRP IV, dient der Unterstützung des Wachstums des Startups.

Enviria: Solarnutzung auf gewerblichen Immobilien
Enviria und Blackrock konzentrieren sich mit dieser Investition auf einen Schlüsselbereich der Energiewende: die Versorgung mit dezentral erzeugter Solarenergie durch Dachanlagen und zugehörige Dienstleistungen. Da bislang nur ein Bruchteil der Unternehmensdächer mit Solaranlagen bestückt ist, liegt nach Aussage von Enviria ein ungenutztes Potenzial von mehreren hundert Gigawatt grüner Energie brach. Besonders auf Dächern von Gewerbeimmobilien, die im Schnitt wesentlich größer sind als Wohngebäudedächer, lassen sich Kapazitäten für erneuerbare Energien effizient ausbauen.

Weiteres Wachstum: Bereits 500 C&I-Solarprojekte realisiert
Mit Unterstützung der Series-A-Investoren wie Galileo Green Energy, Redalpine, Alter Equity und BNP Paribas Développement hat Enviria bereits ein Portfolio von 500 C&I-Solarprojekten (Commercial and Industrial) in Deutschland entwickelt. Die Projekt-Pipeline beinhaltet rund 2.000 C&I-Projekte mit einer Gesamtleistung von über 2,3 GW. Bis 2029 plant das Unternehmen, Anlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 1,7 GW zu realisieren, um so einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Komplette Wertschöpfungskette aus einer Hand: Der Erfolg von Enviria
Enviria überzeugt durch sein umfassendes End-to-End-Geschäftsmodell, das von der Projektentwicklung über Installation und Wartung bis zum Betrieb der Anlagen reicht, und bestätigt damit seine Effizienz bei der Entwicklung von Solarlösungen für die Industrie und das Gewerbe.

Melchior Schulze Brock, Gründer und CEO von Enviria, äußert sich zufrieden über die Partnerschaft mit Blackrock: „Wir sind stolz, in Blackrock einen starken Partner gewonnen zu haben, der unsere Vision teilt, Unternehmen den Zugang zu Solarenergie zu erleichtern. Blackrock stellt genau die finanziellen Mittel und Expertise bereit, die für die Fortsetzung unseres Wachstums notwendig sind.“

Der Vollzug der Transaktion unterliegt noch der Zustimmung durch die Behörden und der Erfüllung bestimmter Bedingungen, die in den Transaktionsvereinbarungen festgelegt sind.