178 views 4 mins 0 comments

Bringen Solarstraßen die Energiewende voran? Pro und contra.

In Neues
Dezember 13, 2023

Die Diskussion um erneuerbare Energien und nachhaltige Infrastrukturentwicklung steht im Zentrum globaler Bemühungen, den Klimawandel einzudämmen. In diesem Kontext werden auch innovative Ansätze wie Solarstraßen als potenzielle Quellen erneuerbarer Energie diskutiert. Diese Straßen integrieren Solarmodule in den Fahrbahnbelag, um Sonnenenergie zu erzeugen. Die Frage, ob Solarstraßen einen Beitrag zur Energiewende leisten können, ist jedoch Gegenstand kontroverser Debatten. Im Folgenden werden sowohl die positiven Aspekte (pro) als auch die Herausforderungen (contra) dieser Technologie beleuchtet.

 

Pro Solarstraßen:

  1. Flächennutzung und Urbanisierung: In urbanen Umgebungen mit begrenztem Raum können Solarstraßen genutzt werden, um Verkehrsflächen gleichzeitig für die Energieerzeugung zu verwenden. Dies könnte insbesondere in dicht besiedelten Städten eine attraktive Option sein.
  2. Dezentrale Energieerzeugung: Durch Solarstraßen könnte die Energieerzeugung dezentralisiert werden, da sie in städtischen Gebieten platziert werden könnten, wo der Energiebedarf hoch ist. Dies könnte dazu beitragen, die Abhängigkeit von zentralen Energiequellen zu reduzieren.
  3. Innovation und Technologischer Fortschritt: Die Entwicklung von Solarstraßen fördert Innovationen und den Fortschritt in der Solartechnologie. Investitionen in solche Projekte könnten nicht nur kurzfristige Vorteile bringen, sondern auch langfristig die Technologie vorantreiben.
  4. Integrierte Technologie: Solarstraßen könnten mit fortschrittlichen Technologien wie drahtloser Energieübertragung oder intelligenten Straßenbelägen ausgestattet werden. Dadurch könnten zusätzliche Funktionen wie drahtloses Laden von Elektrofahrzeugen oder die Implementierung von Verkehrsmanagementsystemen realisiert werden.

 

Contra Solarstraßen:

  1. Effizienz: Im Vergleich zu konventionellen Solaranlagen auf Dächern oder speziellen Freiflächen sind Solarstraßen oft weniger effizient. Ihre horizontale Ausrichtung ermöglicht keine optimale Ausrichtung auf die Sonne, was die Energieerzeugung beeinträchtigt.
  2. Verschleiß und Wartung: Straßen sind starkem Verschleiß ausgesetzt, durch Verkehr, Wettereinflüsse und andere Faktoren. Solarstraßen müssen extremen Bedingungen standhalten und könnten teure Wartung erfordern, was ihre wirtschaftliche Rentabilität beeinträchtigen könnte.
  3. Kosten: Die Herstellung von Solarstraßen ist oft teurer als die Installation herkömmlicher Solaranlagen. Die hohen Investitionskosten könnten ein erhebliches Hindernis für eine breite Umsetzung darstellen.
  4. Begrenzte Fläche: Straßenflächen sind begrenzt, und die Menge an Energie, die von Solarstraßen erzeugt werden kann, ist begrenzt. Um signifikante Energiemengen zu generieren, müssten große Flächen umgewandelt werden, was in der Praxis schwierig sein kann.

 

Insgesamt zeigt die Debatte um Solarstraßen, dass, obwohl sie einige vielversprechende Aspekte aufweisen, weiterhin technologische und wirtschaftliche Herausforderungen zu bewältigen sind. Es ist entscheidend, den Fokus auf die Entwicklung effizienterer und kostengünstigerer Technologien zu legen, um die Integration von Solarenergie in die Infrastruktur erfolgreich voranzutreiben.

Effektiver ist es, Straßen oder Radwege mit Konstruktionen zu säumen oder zu überbauen, die Solarpaneele enthalten. Ein 300 Meter langer Radweg wurde beispielsweise in Freiburg im April eröffnet, als Kooperationsprojekt von Badenova Wärmeplus, der Stadt Freiburg und dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. Ein wesentlich größeres Projekt befindet sich derzeit in der Altmark in der Umsetzung. Hier soll auf 46 Kilometern Strecke Deutschlands modernster Radweg entstehen. Dafür haben sich der Projektentwickler Train Path GmbH und die Schweizer PLAN-B NET ZERO AG zusammengetan. Das letztgenannte Unternehmen deckt mit seinen deutschen Töchtern PLAN-B NET ZERO PHOTOVOLTAIC-SYSTEMS und PLAN-B NET ZERO ENERGY das komplette Leistungsspektrum von Planung, Errichtung, Finanzierung, Betrieb von Photovoltaikanlagen sowie die Belieferung von Kunden mit umweltfreundlich erzeugtem Strom ab.