151 views 2 mins 0 comments

Tiefstand bei THG-Quoten-Erlösen löst Alarm aus – Verband fordert Regierungshandeln

In Neues
März 22, 2024

Die Einnahmen aus dem Handel mit Treibhausgas-Quoten für Elektroauto-Besitzer haben einen drastischen Einbruch erlebt. Wurden zu Beginn noch durchschnittlich 400 Euro pro Fahrzeug und Jahr erzielt, sind die Erlöse jetzt auf bescheidene 85 Euro gefallen. Der Bundesverband THG Quote schlägt Alarm und sieht in der aktuellen Entwicklung eine erhebliche Bedrohung für den Fortschritt der Elektromobilität in Deutschland. Die Organisation kritisiert insbesondere die als übermäßig wahrgenommene Bürokratie, die Unternehmen und Endverbraucher gleichermaßen belaste, und fordert von der Politik entschlossenes Eingreifen.

Während einer Pressekonferenz in Düsseldorf machten Maximilian Stein, verantwortlich für den Arbeitskreis Kommunikation, und Matthias Kerner vom Arbeitskreis Recht & Regulierung des Verbands, deutlich, dass der dramatische Rückgang der THG-Quoten-Erlöse dringende Maßnahmen erfordere. Ihrer Meinung nach schmälert die aktuelle Situation die Anreize für den Umstieg auf Elektromobilität erheblich.

Der Verband führt den Einbruch der Erlöse unter anderem auf unrechtmäßig deklarierte Biodiesel-Importe zurück, sieht jedoch auch die kurzfristig geänderten Fristen für Antragsstellungen und die langwierigen administrativen Prozesse als wesentliche Hindernisse. Um den Markt für den THG-Quotenhandel zu beleben, legt der Bundesverband THG Quote der Regierung nahe, den digitalen Wandel in den Verwaltungsverfahren zu beschleunigen und regulatorische Änderungen mit angemessener Vorlaufzeit einzuführen. Weiterhin plädiert der Verband für die Einführung von Strafzöllen gegen die Einfuhr von dubiosen Biodiesel-Lieferungen und fordert eine Neubewertung der THG-Quoten für Lkw und Busse, um diese Fahrzeuge attraktiver für den Quotenhandel zu machen.

Diese Forderungen unterstreichen die Dringlichkeit, mit der der Verband die aktuellen Herausforderungen im THG-Quotenhandel angeht, und betonen die Notwendigkeit politischer Eingriffe, um den Sektor zu stabilisieren und langfristig zu fördern.