22 views 2 mins 0 comments

Verzögerter Zählertausch bremst Energiewende aus

In Neues
März 19, 2024

Im Zuge des zunehmenden Umstiegs auf Solarenergie erleben viele Bürgerinnen und Bürger Herausforderungen beim Wechsel zu einer nachhaltigeren Stromversorgung. Insbesondere der notwendige Austausch von Stromzählern stellt sich als unerwartetes Hindernis dar. Der Fall von MDR-Aktuell-Hörer Rainer Hartmann, der monatelang auf den Austausch seines Zählers warten musste, wirft ein Schlaglicht auf ein Problem, das potenziell den Fortschritt der Energiewende ausbremsen könnte.

Die rechtliche Lage scheint klar: Messstellenbetreiber sind verpflichtet, innerhalb eines Monats nach Aufforderung die nötigen Anpassungen an der Messtechnik vorzunehmen. Doch die Realität sieht oft anders aus. Überlastete Netzbetreiber und langwierige Prozesse führen zu Verzögerungen beim Anschluss von Solaranlagen, wodurch der Wechsel vom Stromverbraucher zum Stromerzeuger unnötig erschwert wird.

Diese Verzögerungen treffen auf ein wachsendes Interesse an der Installation von Solaranlagen, was die Bundesnetzagentur in Form einer verdoppelten Zubau-Geschwindigkeit bestätigt. Die Agentur berichtet von anderthalb Millionen erfolgreich angeschlossenen Anlagen im Jahr 2023, doch die Schattenseite dieser Entwicklung sind die Verzögerungen, die bei einigen der Prozesse auftreten.

Für die betroffenen Solaranlagenbetreiber ist die Situation frustrierend, insbesondere da das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) keine Entschädigung für die nicht gezählten Kilowattstunden vorsieht. Obwohl eine Klage gegen den Netzbetreiber rechtlich möglich wäre, ist dies in der Praxis oft keine sinnvolle Option. Der Aufwand und die Kosten eines Rechtsstreits stehen in keinem Verhältnis zum möglichen Nutzen.

Die Lösung könnte in einer besseren Organisation und einer Beschleunigung der Prozesse bei den Netzbetreibern liegen. Einige Betreiber haben bereits Verbesserungen vorgenommen, um die Wartezeiten für Kunden zu reduzieren. Doch es bedarf weiterer Anstrengungen, um sicherzustellen, dass der Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung nicht durch bürokratische Hürden behindert wird.

Die Energiewende ist ein zentrales Element im Kampf gegen den Klimawandel, und jede Verzögerung bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien wirkt sich negativ auf dieses Ziel aus. Es ist daher entscheidend, dass alle Beteiligten zusammenarbeiten, um die Hindernisse für den Zählertausch zu beseitigen und so einen reibungslosen Übergang zu einer nachhaltigen Energiezukunft zu ermöglichen.