25 views 2 mins 0 comments

Solarstrommarkt: Preisrückgang unter 5 Cent pro Kilowattstunde

In Neues
April 08, 2024

Im März 2024 fiel der Marktwert von Solarstrom erstmals wieder unter die kritische Marke von 5 Cent pro Kilowattstunde, ein Indikator für die dynamischen Veränderungen auf dem Strommarkt. Laut den Angaben der Übertragungsnetzbetreiber auf netztransparenz.de sank der Marktwert auf 4,965 Cent pro Kilowattstunde und lag damit deutlich unter dem Wert von Februar.

Im Gegensatz dazu verzeichnete der durchschnittliche Spotmarktpreis einen Anstieg auf 6,47 Cent pro Kilowattstunde gegenüber dem Vormonat. Auch die Marktwerte für Windkraft, sowohl an Land als auch auf See, zeigten eine positive Entwicklung und lagen über den Februar-Werten.

Diese Entwicklung spiegelt die zunehmende Volatilität des Strommarktes wider, die unter anderem durch den starken Einfluss erneuerbarer Energien getrieben wird. Interessant ist dabei der Kontrast zum Vorjahr, wo der Marktwert von Solarstrom zeitweise noch bei 39,91 Cent pro Kilowattstunde lag und somit einen historischen Höchststand erreichte. Die ersten Monate des Jahres 2021 hatten sogar Marktwerte unter 5 Cent pro Kilowattstunde verzeichnet, bevor eine bemerkenswerte Preisrallye einsetzte.

Besonders auffällig waren auch die Phasen mit negativen Strompreisen im März, obwohl diese nicht über einen längeren Zeitraum anhielten. An mehreren Tagen wurden zeitweise negative Strompreise registriert, was auf eine hohe Einspeisung aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen zurückzuführen ist. Ein beispielloses Ereignis ereignete sich am vergangenen Wochenende, als der Börsenstrompreis bis auf -151,85 Euro pro Megawattstunde fiel, während gleichzeitig über 80 Prozent der Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen stammte.

Diese Entwicklungen unterstreichen die Herausforderungen und Chancen, die die Energiewende mit sich bringt. Sie zeigen auf, wie wichtig eine angepasste Regulierung und Weiterentwicklung der Infrastruktur sind, um die Schwankungen des Strommarktes zu managen und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, während gleichzeitig der Übergang zu erneuerbaren Energien vorangetrieben wird.