21 views 4 mins 0 comments

Solaranlagenkauf: Vorsicht vor Betrug und minderwertigen Produkten

In Neues, Verbraucherzentrale
Mai 01, 2024
stop, road sign, roadsign

Der Markt für Photovoltaikanlagen erlebt in Deutschland derzeit einen regelrechten Boom. Dies lockt leider nicht nur seriöse Anbieter an, sondern auch solche, die es mit der Qualität und der Ehrlichkeit nicht so genau nehmen. Gerade in Zeiten, in denen immer mehr Menschen in die eigene Energieversorgung investieren wollen, steigt das Risiko, auf Betrüger oder minderwertige Produkte hereinzufallen. Hier sind wichtige Tipps und Warnhinweise, wie Sie sich vor den gängigsten Betrugsmaschen schützen können.

Gefälschte Zertifikate und minderwertige Produkte

Die Qualität und Sicherheit von PV-Modulen ist entscheidend für deren Effizienz und Langlebigkeit. Leider gibt es immer wieder Fälle, in denen gefälschte oder qualitativ minderwertige Solarmodule auf den Markt kommen. Besonders bekannt wurde der Fall der gefälschten 420 W-Glas-Glas Module der Firma Bauer, die keine Qualitätskontrollen durchlaufen und somit ein Sicherheitsrisiko darstellen. Es ist ratsam, bei ungewöhnlich günstigen Angeboten besonders vorsichtig zu sein und immer die Herkunft und Zertifikate der Module zu überprüfen.

Insolvenzwelle und falsche Schnäppchen

Die Finanzinstabilität von Solarunternehmen kann zu Insolvenzen führen, was betrügerische Angebote von angeblichen Insolvenzwaren nach sich zieht. Solche Angebote entpuppen sich oft als Falle, da die Ware nie geliefert wird und das gezahlte Geld verloren geht. Informieren Sie sich immer über den aktuellen Stand des Unternehmens und seien Sie skeptisch bei Angeboten, die zu gut klingen, um wahr zu sein.

Unseriöse Vertragsbedingungen und fehlende Lieferung

Der Kauf und die Installation einer Solaranlage sind komplexe Vorgänge, die transparent und nachvollziehbar sein sollten. Unseriöse Anbieter nutzen oft die Unwissenheit ihrer Kunden aus, indem sie unvollständige oder irreführende Verträge anbieten. Überprüfen Sie alle Vertragsdetails gründlich und ziehen Sie im Zweifel unabhängige Experten zurate. Achten Sie darauf, dass Fristen für Installation, Inbetriebnahme und Netzanschluss klar definiert sind.

Verlust der Garantie durch Insolvenz

Sollte ein Solarunternehmen Insolvenz anmelden, ist oft unklar, an wen sich Kunden bei Problemen wenden können. Obwohl die Garantie rechtlich weiterhin besteht, ist die Durchsetzung oft schwierig oder unmöglich. Es ist ratsam, sich vor dem Kauf über die finanzielle Stabilität des Anbieters zu informieren und gegebenenfalls Alternativen zu prüfen.

Mängel bei der Installation

Fehler bei der Installation von Solaranlagen können ernsthafte Schäden am Gebäude verursachen und die Funktionstüchtigkeit der Anlage beeinträchtigen. Stellen Sie sicher, dass Sie mit Fachfirmen arbeiten, die über nachweisliche Erfahrung und Qualifikationen verfügen. Die Montage sollte ausschließlich von qualifiziertem Personal durchgeführt werden, und im Vertrag sollten Haftungsregelungen für mögliche Schäden festgelegt sein.

Fazit

Der Kauf einer Solaranlage ist eine langfristige Investition, die sorgfältig geplant und durchgeführt werden sollte. Lassen Sie sich nicht von günstigen Preisen täuschen und nehmen Sie sich die Zeit, Angebote und Anbieter gründlich zu prüfen. Seriöse Informationen und Beratung können Sie beispielsweise bei Verbraucherzentralen oder unabhängigen Energieberatern erhalten. Ihre Vorsicht kann Sie vor finanziellen Verlusten und enttäuschenden Erfahrungen schützen.