96 views 2 mins 0 comments

„Preis für Solaranlagen wird sich halbieren“: Hier sind 6 Prognosen für den Energiemarkt 2024, laut einem Solar-Unternehmer

In Neues
Januar 18, 2024

„Solaranlagenpreise sinken dramatisch“: Sechs Aussichten für den Energiemarkt im Jahr 2024 von einem Solarpionier

Andreas Thorsheim sieht eine strahlende Zukunft für Solarenergie, nicht zuletzt wegen seiner Rolle als Gründer von Otovo, einem norwegischen Solarunternehmen. Otovo verbindet Kunden mit Herstellern und Installateuren und ist mittlerweile in 13 europäischen Ländern aktiv, darunter seit über einem Jahr auch in Deutschland. Thorsheim prognostiziert basierend auf Daten dieser Märkte sechs Entwicklungen im Energiemarkt für das Jahr 2024, wobei er besonders die deutliche Preissenkung von Solaranlagen hervorhebt.

Anstieg der Energiepreise
Nach einem temporären Tiefstand der Gaspreise sieht Thorsheim eine unvermeidliche Preiserhöhung voraus, getrieben durch Störungen in der Versorgungskette und geopolitische Spannungen. Er prognostiziert für Privathaushalte in Deutschland einen Anstieg der Strompreise um etwa 23 Prozent gegenüber 2023.

Halbierung der Kosten für Solaranlagen
Thorsheim erwartet einen signifikanten Preisrückgang bei Solaranlagen, angetrieben durch eine Normalisierung der Arbeitskosten und einen Überfluss an Solarmodulen in Europa. „Die Baukosten für Solaranlagen werden bis Anfang 2024 um mindestens 50 Prozent fallen“, so Thorsheim.

Preisrückgang bei Batteriespeichern macht sie zugänglicher
Das Jahr 2024 markiert laut Thorsheim einen Wendepunkt für Batterietechnologien, vergleichbar mit dem Preisverfall bei Photovoltaikanlagen. Er sieht einen starken Preistrend nach unten, der Batteriespeicher für Haushalte erschwinglicher macht und ihren Eigenverbrauch deutlich steigert.

Rekordzahl an grünen Technologie-Installationen in Europa
Thorsheim prognostiziert einen Anstieg in der Nachfrage nach grünen Technologien, mit insgesamt sechs Millionen verkauften Einheiten in Europa im Jahr 2024, einschließlich Solaranlagen, Wärmepumpen, Batteriespeichern und Elektroautos.

Herausforderungen beim Aufbau der Solarproduktion in Europa
Trotz politischer Bestrebungen sieht Thorsheim nur begrenzte Fortschritte bei der Etablierung einer eigenständigen Solarproduktion in Europa. Die Abhängigkeit von asiatischen Importen bleibe bestehen.

Wachstum der Solarbranche schafft Arbeitsplätze ohne Fachkräftemangel
Entgegen der verbreiteten Annahme eines Fachkräftemangels in der Solarbranche sieht Thorsheim eine ausreichende Verfügbarkeit von Arbeitskräften. Die Beschäftigtenzahl im europäischen Solarbereich werde sich bis 2027 auf 1,2 Millionen verdoppeln, begünstigt durch kurze Ausbildungszeiten.