26 views 4 mins 0 comments

Photovoltaik im Kostencheck: Was für Förderungen gibt es?

In Neues
Februar 16, 2024

Der Boom der Solaranlagen: Investitionen, Kosten und Förderungen im Überblick
In den letzten Jahren hat das Interesse an Photovoltaikanlagen spürbar zugenommen. Getrieben von der Aussicht auf steigende Energiepreise, steuerlichen Anreizen und einem wachsenden Umweltbewusstsein, entscheiden sich immer mehr Menschen und Unternehmen für die Investition in Solarenergie. Insbesondere zu Beginn des Jahres 2023 verzeichnete die Bundesnetzagentur einen signifikanten Anstieg im Zubau von Solarstromanlagen, was die wachsende Popularität dieser erneuerbaren Energiequelle unterstreicht.

Was kostet die Installation einer Photovoltaikanlage?
Die Kosten einer Photovoltaikanlage variieren stark und hängen von verschiedenen Faktoren wie der Größe und Leistung der Anlage, der Technologie der Solarmodule und der Art der Montage ab. Grundsätzlich setzt sich der Preis aus den Anschaffungs- und Installationskosten zusammen, wobei die Preise je nach System und benötigter Technologie unterschiedlich sind.

Größenabhängige Kosten
Die Kosten steigen mit der Größe der Anlage, da mehr Solarmodule und ein ausgefeilteres Montagesystem erforderlich sind. Größere Anlagen benötigen eventuell auch leistungsfähigere Wechselrichter und komplexere Verkabelung, was die Installationskosten zusätzlich erhöht.

Leistung und Modularten
Die Leistungsfähigkeit und der Typ der Solarmodule beeinflussen ebenfalls die Kosten. Hochleistungsmodule sind teurer, können jedoch aufgrund ihres höheren Wirkungsgrades in kleinerer Anzahl verwendet werden, was die Gesamtkosten potenziell senken kann.

Montage- und Zusatzsysteme
Die Art der Montage (Aufdach, Indach, Freiflächen) sowie zusätzliche Systeme wie Speicherlösungen zur Erhöhung der Autarkie beeinflussen die Gesamtkosten. Wechselrichter, die den Gleichstrom in nutzbaren Wechselstrom umwandeln, sind ein weiterer Kostenfaktor, ebenso wie eventuell notwendige Wartungs- und Reinigungsdienste.

Förderungen und Finanzierungsmöglichkeiten für Solarprojekte
Die Bundesregierung sowie die Länder bieten verschiedene Förderprogramme und Finanzierungshilfen an, um die Investition in Photovoltaikanlagen attraktiver zu machen. Dazu zählen direkte Zuschüsse, vergünstigte Kredite und steuerliche Erleichterungen, die die Anfangsinvestition deutlich reduzieren können.

EEG und direkte Zuschüsse
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert eine feste Einspeisevergütung für Solarstrom, die den Betreibern von Photovoltaikanlagen eine langfristige Planungssicherheit bietet. Zusätzlich gibt es direkte Zuschüsse für den Kauf und die Installation von Solaranlagen, die den Einstieg in die Solarenergie weiter erleichtern.

KfW-Kredite und steuerliche Vorteile
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet günstige Kredite für den Bau und die Erweiterung von Photovoltaikanlagen und Batteriespeichern. Zudem fördert der Wegfall der Umsatzsteuer beim Kauf von PV-Anlagen und die Befreiung von der Einkommensteuer für kleinere Anlagen auf Einfamilienhäusern die Investition in Solarenergie.

Lohnt sich die Investition in eine Photovoltaikanlage?
Angesichts der steigenden Energiekosten, der verfügbaren Förderungen und der positiven Umweltauswirkungen ist die Investition in eine Photovoltaikanlage attraktiver denn je. Eine Solaranlage kann nicht nur die Energiekosten senken und zur Unabhängigkeit von den Strompreisen beitragen, sondern steigert auch den Wert der Immobilie und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz. Mit den richtigen Rahmenbedingungen und der Nutzung aller verfügbaren Fördermittel ist Solarenergie eine lohnende Investition für die Zukunft.