20 views 2 mins 0 comments

Neues Photovoltaik-Projekt entlang der A6 bei Hettenleidelheimer

In Neues
April 04, 2024
man in white dress shirt and blue denim jeans sitting on white and black solar panel

In Hettenleidelheimer Gemarkung, entlang der A6, kündigt sich ein weiterer Fortschritt in Sachen nachhaltige Energiegewinnung an. Nachdem bereits die Firma Gaia, eine Tochtergesellschaft der Pfalzwerke, einen Solarpark in der Region plant, möchte nun auch die Pfalzsolar GmbH aus Ludwigshafen in den Ausbau von Solarenergie investieren. Dieses neue Projekt verspricht nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern auch wirtschaftliche Vorteile für die Ortsgemeinde.

Bereitschaft und Planung

Pia Münz, Projektentwicklerin bei Pfalzsolar, erläuterte die bereits fortgeschrittenen Planungen für den Solarpark. Die für das Projekt notwendigen Flächen sind gesichert, und Gestattungsverträge mit den Grundstückseigentümern wurden abgeschlossen. Die geplante Anlage soll eine Spitzenleistung von 1,2 Megawattpeak erbringen und über eine Fläche von 6,8 Hektar südlich der A6 erstrecken. Durch gesetzliche Änderungen könnten die Genehmigungsverfahren nun schneller vorangehen, wodurch der Bau bereits im zweiten Quartal 2025 starten könnte.

Vorteile für die Gemeinde

Die Installation der Photovoltaikanlage wird nicht nur umweltfreundlichen Strom liefern, sondern auch finanzielle Vorteile für Hettenleidelheim bringen. Neben potenziellen Gewerbesteuereinnahmen besteht die Möglichkeit einer direkten finanziellen Beteiligung der Gemeinde am Erfolg des Projekts. Marko Reiff, ein Kollege von Münz, unterstrich die Bedeutung dieser Investition: Hettenleidelheim könnte über die Laufzeit von 30 Jahren mit Einnahmen im höheren fünfstelligen Bereich rechnen.

Bürgerbeteiligung und Klimaschutz

Die Pfalzsolar GmbH legt großen Wert auf eine naturverträgliche Bauweise. Die Solarpanels werden so konstruiert, dass eine Beweidung der Flächen darunter möglich bleibt, ohne den Boden zu versiegeln. Darüber hinaus eröffnet das Projekt die Chance zur Bürgerbeteiligung, beispielsweise durch die Gründung einer Genossenschaft. Der so erzeugte Ökostrom wird regionalen Verbrauchern zugänglich gemacht, die sich für einen Ökostromtarif der Pfalzwerke entscheiden.

Fazit

Das Projekt an der A6 unterstreicht die Ambitionen der Region, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und gleichzeitig die lokale Wirtschaft zu stärken. Durch die Bündelung von Fachwissen, gesellschaftlichem Engagement und wirtschaftlichen Anreizen setzt Hettenleidelheimer ein positives Signal für die Zukunft der erneuerbaren Energien.