25 views 3 mins 0 comments

Förderung weiblicher Talente stärkt die Projektentwicklungsbranche

In Neues
April 08, 2024

Diese Woche rückt Women in Solar Europe (WiSEu) Chloé Durieux, Partnerin und Chief Development Officer beim französischen Photovoltaik-Projektentwickler Nexun, ins Rampenlicht. Durieux betont, wie entscheidend Multitasking-Fähigkeiten, Flexibilität, Teamarbeit und Geduld in der Projektentwicklung sind – Kompetenzen, bei denen Frauen bedeutende Beiträge leisten können. Sie teilt ihre Erfahrungen bei der Gründung von Nexun, wo von Beginn an 80 Prozent der Belegschaft weiblich waren, und wie sie es geschafft hat, ein ausgeglichenes Team aufzubauen.

Trotz eines höheren Frauenanteils in der Solarbranche im Vergleich zur fossilen Energiebranche, wird deutlich, dass eine gleichmäßige Verteilung von Frauen über alle Ebenen, einschließlich der Projektentwicklung und Führungspositionen, notwendig ist. Nexun stellt dabei ein Paradebeispiel dar, mit einem anfänglich hohen Frauenanteil und dem Ziel, den Frauenanteil auch langfristig hoch zu halten.

Durieux spricht auch die Herausforderungen an, denen Frauen in der immer noch männlich dominierten Solarbranche gegenüberstehen. Sie betont die Notwendigkeit, die Arbeitskultur weiterzuentwickeln, um mehr Vielfalt und Offenheit zu fördern und so die Branche zu transformieren. Durch ihre eigene Karriere, die 2005 in Polen begann, erlebte Durieux selbst, wie es ist, in einem von Männern dominierten Umfeld zu arbeiten und wie sich die Situation in den letzten Jahrzehnten in Europa deutlich verbessert hat.

Ein Schlüsselelement für den Erfolg in der Branche ist die Auswahl eines Teams, das die gleichen Werte teilt und sich durch Teamgeist auszeichnet. Durieux hebt hervor, dass ein vielfältiges Team, das sich nicht nur in Geschlecht, sondern auch in Nationalitäten und Hintergründen unterscheidet, innovativer ist und einen Mehrwert bietet. Sie unterstreicht die Wichtigkeit weiblicher Führungskräfte und Vorbilder in der Branche, um mehr Frauen zu ermutigen, Karriere in der erneuerbaren Energiewirtschaft zu machen.

Abschließend fordert Durieux einen ausgewogeneren Elternurlaub, um gleiche Spielregeln für Männer und Frauen zu schaffen und das sogenannte „Hochstapler-Syndrom“ zu überwinden, das viele Frauen in ihrer beruflichen Entwicklung hemmt. Durch kollektive Anstrengungen zur Förderung von Geschlechtervielfalt in exekutiven und sichtbaren Rollen können positive Beispiele gesetzt und die Gleichstellung in der Branche vorangetrieben werden.

Chloé Durieuxs Engagement und Erfolg mit Nexun zeigen, wie die Anwerbung und Förderung weiblicher Talente nicht nur für die Gleichstellung, sondern auch für die Stärkung und Innovation innerhalb der Projektentwicklungsbranche essenziell ist.