27 views 3 mins 0 comments

Bifaziale Solarmodule: Überlegungen für den Einsatz in der Gewerbebranche

In Neues
Januar 26, 2024

Solarmodule entwickeln sich kontinuierlich weiter, wodurch die Effizienz von Photovoltaikanlagen zunimmt. Bifaziale PV-Module, die bereits in privaten Anlagen genutzt werden, stehen auch für gewerbliche Anwendungen zur Debatte. Alessandro Mauri, unser Geschäftsführer, erläutert die Funktionsweise, Vorzüge und Einsatzmöglichkeiten bifazialer Module sowie wichtige Auswahlkriterien für den gewerblichen Sektor.

Funktionsprinzip bifazialer PV-Module
Bifaziale Module zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, Licht von beiden Seiten einzufangen – mittels transparentem Rückmaterial wird auch reflektiertes Licht zur Stromgewinnung genutzt. Während die Vorderseite aus monokristallinen Zellen besteht, nutzt die Unterseite oft polykristalline Zellen. Sie sind als Glas-Glas- oder Glas-Folien-Module erhältlich.

Ihr größter Vorteil ist die zusätzliche Stromproduktion durch Nutzung reflektierten Lichts, was die Energieausbeute, besonders an reflektionsreichen Standorten wie Schnee oder Sand, um 5 – 30 % steigert.

Nutzen bifazialer PV-Module
Bifaziale Module steigern bei richtiger Installation die Energiegewinnung und somit den Ertrag einer Anlage. Sie eignen sich für Standorte mit flachem Sonnenlicht und reflektierenden Oberflächen, bieten jedoch auch in vertikalen Installationen wie PV-Zäunen Vorteile. Ihre effiziente Flächennutzung ist besonders für kleinere Anlagen relevant, zudem bieten sie besseres Verhalten bei Schwachlicht und hohe Zuverlässigkeit.

Herausforderungen bifazialer Module
Trotz ihrer Vorteile sind bifaziale Module etwa 15 % teurer als herkömmliche monokristalline Module und erfordern sorgfältige Installation und regelmäßige Reinigung beider Seiten. Ihre Montage ist oft komplexer, da ein optimaler Abstand zum reflektierenden Untergrund nötig ist.

Bifaziale vs. konventionelle PV-Module
Bifaziale Module nutzen direktes und reflektiertes Sonnenlicht, was sie von konventionellen Modulen unterscheidet und zu einer höheren Leistung führt. Allerdings sind sie teurer und wartungsintensiver.

Einsatzmöglichkeiten
Bifaziale Module sind vielseitig einsetzbar, besonders in Bereichen mit begrenztem Platzangebot oder hoher Reflexion. Sie eignen sich für Freiflächenanlagen, Solar-Carports und vertikale Installationen, sofern ein geeigneter Abstand zum Boden gewährleistet wird.

Auswahlkriterien
Die Entscheidung für bifaziale Module sollte Standort, Reflexionsgrad, Budget und Wartungsaufwand berücksichtigen. Obwohl sie eine erhöhte Energieausbeute versprechen, ist eine sorgfältige Kosten-Nutzen-Analyse entscheidend.

Schlussfolgerung
Bifaziale PV-Module können unter den richtigen Bedingungen eine effektive Lösung darstellen, erfordern jedoch eine detaillierte Vorabklärung und Planung. Für gewisse gewerbliche Anwendungen mag der zusätzliche Nutzen begrenzt sein, weshalb in einigen Fällen konventionelle Module vorzuziehen sind.