109 views 2 mins 0 comments

Berlin erleichtert Förderung für Balkonkraftwerke zur Unterstützung der Klimaneutralität

In Neues
Mai 31, 2024
Berlin verstärkt seine Bemühungen, die Nutzung von Solarenergie in privaten Haushalten zu fördern. Die Hauptstadt hat kürzlich Änderungen in den Förderrichtlinien vorgenommen, um den Zugang zu Subventionen für Balkonkraftwerke zu erleichtern und auszuweiten. Ab sofort wird die Förderung auch für Steckersolargeräte mit einer Leistung von bis zu 800 Watt angeboten, eine Anhebung gegenüber der bisherigen Grenze von 600 Watt.

Neuerungen in den Förderrichtlinien

Die Berliner Wirtschaftsverwaltung hat angekündigt, dass eine Anmeldung der Steckersolargeräte bei Stromnetz Berlin nicht mehr erforderlich ist, was einen bürokratischen Schritt eliminiert. Zudem können jetzt nicht nur Pächter, sondern auch Eigentümer von Klein- und Erholungsgärten von der Förderung profitieren. Die Förderung deckt 100 Prozent der Kosten für Anlagen bis zu 500 Euro. Liegen die Kosten darüber, trägt der Käufer den Differenzbetrag selbst. Der Förderantrag muss vor dem Kauf des Geräts gestellt werden.

Beitrag zur Klimaneutralität

Diese Maßnahmen sind Teil des von der Bundesregierung beschlossenen Solarpaket I und sollen dazu beitragen, Berlin auf dem Weg zur Klimaneutralität vor 2045 zu unterstützen. Solarenergie auf Balkonen, Dächern und in Gärten soll einen wesentlichen Beitrag zur Energieerzeugung der Stadt leisten. Ziel ist es, bis 2035 mindestens 25 Prozent des Stroms in Berlin aus Solarenergie zu gewinnen.

Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey betont die Bedeutung der Initiative: „Wir vereinfachen die Energiewende für zu Hause. Berlin hat ein enormes Potenzial für Solarenergie. Dieses Potenzial gilt es zu nutzen, um unsere ambitionierten Klimaziele zu erreichen.“

Ausblick auf die Förderung

Bis Ende April wurden bereits 7.718 Zuschüsse für Steckersolargeräte bewilligt. Mit einem Fördertopf von insgesamt sieben Millionen Euro könnten bis zu 14.000 Balkonkraftwerke unterstützt werden. Die Erleichterungen in den Förderrichtlinien sind ein wichtiger Schritt, um mehr Bürger zur Investition in Solarenergie zu motivieren und damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.