11 views 2 mins 0 comments

Balkonkraftwerke jetzt einfacher: Neues Solarpaket verabschiedet

In Neues
April 26, 2024

Die Installation von Mini-Solaranlagen auf Balkonen und Photovoltaik-Systemen in Mehrfamilienhäusern wird jetzt deutlich einfacher. Nachdem sowohl der Bundestag als auch der Bundesrat das neue Solarpaket gebilligt haben, fallen bürokratische Anmeldungsprozesse weg. Das Gesetzespaket, das die Nutzung der Solarenergie breiter zugänglich machen soll, umfasst wichtige Erleichterungen und Fördermaßnahmen.

Privatpersonen können zukünftig Mini-Solaranlagen als sogenannte Balkonkraftwerke betreiben, ohne sich durch komplizierte Behördengänge kämpfen zu müssen. Auch für die Landwirtschaft gibt es gute Nachrichten: Die Regulierungen für Solaranlagen auf Äckern und Feldern werden reduziert. Vermieter erhalten zudem die Möglichkeit, Solarstrom direkt an ihre Mieter in Mehrfamilienhäusern zu liefern.

Für Unternehmen wird der Bau von Dach-Photovoltaikanlagen zusätzlich gefördert, was den Ausbau der Solarenergie weiter beschleunigen soll. Die Beratung des Solarpakets fand am Freitag im Bundesrat statt und wurde mit einer breiten Mehrheit angenommen: 384 Stimmen dafür, 200 Enthaltungen und 79 Gegenstimmen.

Die Diskussionen um das Solarpaket waren Teil einer größeren Debatte innerhalb der Ampelkoalition über das Klimaschutzgesetz, wobei letztere erst nach einer Einigung auf die Klimaschutzreform eine Verabschiedung des Solarpakets ermöglichte. Trotz der Einführung von Erleichterungen für den Einbau von Solaranlagen, bedauern einige Politiker, wie die SPD-Abgeordnete Nina Scheer, dass es keinen „Resilienz-Bonus“ für die Nutzung europäischer Solarmodule geben wird. Dieser Bonus hätte die heimische Solarindustrie stärken sollen, um die Abhängigkeit von günstigeren, aber ausländischen Modulen, insbesondere aus China, zu verringern.

Das Solarpaket ist ein wesentlicher Schritt in der deutschen Energiepolitik, der den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen soll, um das Ziel der Bundesregierung zu erreichen, bis 2030 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen zu beziehen. Im vergangenen Jahr stammte etwas mehr als die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien.